Federseesteg

Der legendäre Federseesteg, erbaut 1911, ist der einzige Zugang zur freien Wasserfläche - denn den See umgibt ein breiter, undurchdringlicher Schilfgürtel, Rückzugsgebiet für viele seltene Vögel.

Der Federseesteg beginnt in Bad Buchau direkt am großen Federseeparkplatz in der Nähe von Naturschutzzentrum und Federseemuseum. Von dort führt ein 1,5 km langer Holzsteg mit vielen Sitzgelegenheiten bis zur Besucherplattform im Federsee. Auf ihm können Sie die verschiedenen Lebensräume Streuwiese, Schilf, Ufer und Wasser durchwandern. Der Steg ist kinderwagen- und rollstuhl-tauglich. Fahrräder sind nicht erlaubt.

Vorbei an ehemaligen Streuwiesen, die heute durch vom Naturschutz beauftragte Landwirte bewirtschaftet werden, gelangen Sie nach einigen hundert Metern zum Schilf und durchwandern es anschließend wie in einem Tunnel, denn das Schilf wird bis zu vier Meter hoch. Überall zwitschert es. Rohrammern und Teichrohrsänger turnen an den Halmen. Filigrane blaue Azurjungfer-Libellen stehen Hubschraubern gleich in der Luft.

Am Ufer bietet sich ein weiter Blick über See- und Teichrosenfelder. Sie sind insbesondere für die Watvögel während des Vogelzugs ein wichtiger Rastplatz. Im Winter tummeln sich hier bis zu 15 Entenarten. Das Ende des Federseestegs bildet eine Besucherplattform mit Bänken und Infotafel.

Unterwegs haben Sie von einem Aussichtsturm einen faszinierenden Ausblick über das gesamte Federseebecken. Bei klarem Wetter leuchtet im Süden die Kette der Alpengipfel.

Eintritt: Erwachsene 1.- Euro; Schwerbehinderte, Schüler, Studenten 0,50 Euro; Kinder 0,25 Euro
Der Steg ist ganzjährig Tag und Nacht begehbar.



Federseesteg

Auf den Spuren der Steinzeit

Zu urgeschichtlichen Siedlungsplätzen führt der 9,5 Kilometer lange Moorlehrpfad vom Federseemuseum Bad Buchau ins Naturschutzgebiet Südliches Federseeried.
Dem Besucher eröffnet sich so nicht nur die urgeschichtliche Lebenswelt. Er kann den Weg der archäologischen Forschung selbst erkunden: Vom Entdecken der Spuren längst vergangener Lebensweise im Moor bis zur Rekonstruktion im Freilichtmuseum zeugen die elf Stationen.
Die Wanderung dauert ca. 2 Stunden. Bei der Tourist-Information Bad Buchau (Tel. 07582/ 9 33 60, info@bad-buchau.de) ist eine Wanderkarte mit weiteren Touren erhältlich.



Skulpturenwanderweg

Der Skulpturenwanderweg fängt am Waldparkplatz zwischen Oggelshausen - Schienenhof - Richtung Steinhausen an. Hier sind von den zwei Symposien die Skulpturen und deren Standorte beschrieben. Auf bequemen Schotterweg beginnt die Tour in Richtung Segelflugplatz. Auf der Anhöhe hat man einen wunderschönen Blick auf das Federseeried mit dem großen Naturschutzgebiet. Nach ca. 300m an der 2. Kreuzung gabelt sich der Weg in drei Richtungen. Hier haben Sie die Möglichkeit links abzubiegen um die äußersten Steine des älteren Skulpturenfeld anzuschauen. Alternativ können Sie aber auch links den Teerweg Richtung Oggelshausen einschlagen um die neueren Skulpturen von 2000/2001 zu besichtigungen.



Skulpturenwanderweg

Wackelwald

Der Wackelwald liegt in unmittelbarer Nähe des Kurparks von Bad Buchau. Früher befand sich hier ein Eisweiher. In ihm wurde im Winter Eis zur Kühlung des Bierkellers einer Brauerei gewonnen. Durch Aufforstung entstand später ein Fichtenwald.

Heute wird der Wackelwald nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt. Er entwickelt sich natürlich weiter zum naturnahen Moorwald. Hier können Sie eine außergewöhnliche Arten- und Strukturvielfalt beobachten. Typische Gehölze sind Moorbirke und Kiefer, Fichte, Eberesche, Faulbaum und sowie verschiedene Weidenarten.

Die Bäume stehen auf Moorboden, entstanden aus der Verlandung des eiszeitlichen Federsees. Deshalb können Sie hier ein außergewöhnliches Phänomen erleben: Bei jedem Schritt federt der weiche Boden. Lassen Sie sich überraschen.

Auf einer Länge von 600 Metern führt der Wackelwald-Pfad über 8 Stationen durch den Bad Buchauer Wackelwald und seine Umgebung. Er ist für Kinderwagen geeignet. Bänke laden zum Ausruhen und Genießen ein.

Sie erfahren, wie das Federseemoor entstanden ist und können von den Aussichtspunkten typische Tiere und Pflanzen der Riedwiesen beobachten.

Mitmach-Stationen laden Sie ein, aktiv zu werden. Lernen Sie die verblüffenden Naturphänomene des Federseemoors mit allen Sinnen kennen! Erleben Sie den weichen Untergrund des Moores: Lassen Sie die Bäume wackeln und probieren Sie den "Moorpudding" aus. Lauschen Sie den Stimmen des Waldes und "telefonieren" Sie mit einem Baumstamm!



(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken